Im Klassenzimmer beantwortete Generalkonsul James W. Herman geduldig die Fragen der Schüler.

In der vergangenen Woche war der US-Generalkonsul James W. Herman zu Besuch in der Theodor-Heuss-Schule.
Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Birgit Schnettler-Hochheimer zeigten die Schüler der Klasse 9a dem Generalkonsul,  der sich ihnen als „Jim“ vorstellte, und der Ersten Stadträtin Silke Engler, die den Diplomaten ebenfalls in Baunatal willkommen hieß, das Schulgelände. Dabei kamen sie auch an einem Kunstraum vorbei. Von den Kunstwerken der Schüler waren der Amerikaner und die Erste Stadträtin besonders beeindruckt.

Generalkonsul James W. Herman (USA) zu Gast in Baunatal
Die Schüler der Klasse 9a zeigten dem Generalkonsul James W. Herman (mit Hut) im Beisein ihrer Klassenlehrerin Birgit Schnettler- Hochheimer (Mitte) und der Ersten Stadträtin Silke Engler (li.) das Schulgelände.

Im Klassenzimmer der Schüler angekommen stellte Anne Haupt dem Konsul ihre Heimat vor.
Angefangen hat sie mit Infos zu Nordhessen, dann zu ihrem Wohnort Baunatal und im Anschluss daran informierte sie über ihre Schule. Danach hatten alle Schüler die Möglichkeit dem Gast aus Frankfurt, wo das größte Generalkonsulat in Deutschland steht, einige Fragen zu stellen. Von politischen Fragen bis hin zu Fragen zum Privatleben des Diplomaten war alles dabei. „Wie haben Sie reagiert, als Sie erfahren haben, dass Donald Trump der neuer Präsident ist?“, fragt ein Schüler beispielsweise. „Ich war schockiert“, gab James W. Herman zu.

Nach weiteren Fragen zur Politik des Präsidenten wollten die Kids unter anderem wissen, ob man als Diplomat ein „normales“ Leben führen kann und wie lange Herman verheiratet sei. Geduldig antwortete der Generalkonsul auf alle Fragen, denn dies sei das Beste an seinem Beruf, sagte er. „Durch Gespräche kann ich den Menschen in Deutschland Amerika näher bringen“, betonte er.

Mit seiner lockeren Art und vielen Witzen im Gespräch überraschte er die Schüler. „Er ist gar nicht so, wie wir uns einen von der Regierung vorstellen“, sagten sie. Nach den Gesprächen fuhren die Schüler und der Generalkonsul zur documenta nach Kassel.

Fotos & Text
Magistrat der Stadt Baunatal
www.baunatal.de

Comments

Kommentar verfassen