Baunatal | Stadtverwaltung Vermehrt bekommen die Mitarbeiter des Produktbereiches Stadtwerke der Stadt Baunatal Anrufe wegen zugefrorener Wasserleitungen. Was und wer hilft?

Der Winter ist da und in den letzten Tagen gab es nachts eisige Temparaturen von bis zu 20 ° Celsius. Die Stadt Baunatal gibt allen Hauseigentümern und Mietern Tipps und Hinweise

  • für vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Frostschäden an Wasseruhren und –leitungen und
  • im Umgang mit eingefrorenen Wasserleitungen
  • Falls Sie Mieter einer Wohnung oder eines Hauses sind und eine eingefrorene „Trinkwasserleitung“ Leitung festgestellt haben, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Vermieter beziehungsweise Ihre Wohnungsbaugesellschaft.
  • Gefrierendes Wasser dehnt sich aus, denken sie an die im Eisfach vergessene Flasche Wasser.

Bitte beachten Sie diese Ratschläge in Ihrem eigenen Interesse, denn nach §§ 2, 5 (1) und 26 (1) der Wasserversorgungssatzung der Stadt Baunatal, gehen die Kosten für die Instandsetzung und die Reparatur eingefrorener Wasserhausanschlussleitungen und Wasserzähler zu Lasten der Grundstückseigentümer.

  • Im Winter nicht benötigte Leitungen, z. B. Gartenleitungen oder Leitungen für Bodenräume, Garagen und Ställe absperren und vollständig entleeren. Das Entleerungsventil sollte geöffnet bleiben.
  • Bei längerer Abwesenheit der Hausbewohner wird empfohlen, die Wasserleitung (Hauptventil nach Mauerdurchführung) abzusperren und die Leitungen der Hausinstallation zu entleeren.
  • Auch die Absperreinrichtungen hinter dem Wasserzähler im Keller oder in anderen frostgefährdeten Räumen auf dichten Abschluss und Beweglichkeit prüfen, damit im Notfall schnell abgestellt werden kann.
  • Halten Sie stets den Zugang zu der Mauerdurchführung, der Wasseranschlussleitung sowie der Hauptabsperrvorrichtung vor und nach dem Wasserzähler frei, damit diese im Notfall schnell zugänglich sind.
  • Mit Winteranfang (Beginn Frostperiode) sollten im Keller und Untergeschossräumen die Türen und Fenster immer geschlossen bleiben, um den Kälteeintritt zu minimieren.
  • In besonders kältegefährdeten Räumen können die Wasserleitungen, Ventile oder Wasserzähler etc. durch Umwickeln mit z.B. Holz- oder Glaswolle oder Schaumstoff zusätzlicher geschützt werden. Gleiches gilt für im Freien befindliche Wasserzählerschächte.
  • Dichten Sie Räume, in denen sich der Wasserzähler befindet bzw. in denen Wasserleitungen frei verlegt oder an Außenwänden installiert sind, ab, damit eisiger Luftdurchzug vermieden wird. Zerbrochene Scheiben sollten neu eingesetzt und Türen ebenfalls gut abgedichtet werden.
  • Mündet Ihre Wasserleitung entgegen gängiger DIN-Normen in der Nähe eines Lichtschachtes in Ihr Keller ein-auch unterhalb des Schachtes-, dann besteht die Möglichkeit den Lichtschacht unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten mit Dämmmaterial (wie z.B. Wolldecken, Glas- oder Steinwolle, Styropor) provisorisch zu verfüllen. Mögliche weitere Funktionen des Lichtschachtes (z.B. Belüftung wegen Heizung) ist zu beachten.

Sofern alle vorsorglichen Maßnahmen keinen Erfolg hatten oder aber es wurden versehentlich keine Maßnahmen getroffen und die Wasserleitung ist eingefroren, empfiehlt die Stadt Baunatal einen Installateur aus dem Installateurverzeichnis der Stadt Baunatal bzw. Landkreis Kassel zu beauftragen, um die eingefrorene Wasserleitung aufzutauen.

Für das Auftauen ist viel Erfahrung und Kompetenz notwendig.

Grundsätzlich sollte beim Auftauen einer Trinkwasserleitung wie folgt vorgegangen werden:

  1. Keller beheizen
  2. Lokalisierung des zugefrorenen Leitungsabschnittes
  3. Absperrung Hauptventil des Wasserhausansanschlussleitung zum Schutz nach Wiederauftauen
  4. Öffnen des Ventils nach zugefrorener Wasserleitung im Gebäude, um Wasser nach Auftauvorgang abzuführen.
  5. Auftauen der Wasserleitung sehr sorgsam mittels Haarfön, Heißluftgebläse oder Warmen Lappen, etc. durchführen. Auf keinen Fall offenes Feuer, Brenner, Kerzen benutzen und die Wasserleitung zu schnell stark erhitzt. Es besteht Brandgefahr, außerdem kann die Leitung durch nicht fachgerechtes Auftauen zerstört werden.
  6. Während bzw. nach Auftauen der Wasserleitung ist die Wasserleitung vor Wiederinbetriebnahme sorgfältig auf einen Rohrbruch zu überprüfen, um folgende Feuchteschäden zu vermeiden. Auf keinen Fall sollte die Wasserleitung zu schnell stark erhitzt werden, denn durch die Temperaturunterschiede könnte sie sonst  platzen.

Nochmals sei erwähnt, dass ein Auftauen einer eingefrorenen Trinkwasserleitung nur dann empfohlen wird, wenn sich der Hauseigentümer diese Aufgabe, die viele Risiken birgt, wirklich zutraut. Es können Fehler begangen werden, die zu o.g. Schäden führen.

Notwendige Reparaturen am Wasserzähler oder deren Ausbau dürfen nur von Mitarbeitern der Stadt Baunatal oder einem Installateur aus dem Installateurverzeichnis ausgeführt werden. Die vorhandenen Plomben am Wasserzähler dürfen nicht gelöst werden. Fehlende Pomben müssen umgehend bei der Stadt Baunatal, Stadtwerke, gemeldet werden.

Tipp:

Alle in diesem Zusammenhang kostenverursachenden Maßnahmen können im Vorfeld mit Ihrer Versicherung abgestimmt werden.

Verantwortlich V.i.S.d.P. Text & Fotos
Magistrat der Stadt Baunatal
www.baunatal.de

Der Baunatal.Blog ist ein Service des Stadtmarketing Baunatal mit Nachrichten aus Baunatal und der Region Baunatal.
Die Autoren der jeweiligen Artikel und Fotos sind am Ende des Textes ausgewiesen.
Bitte wenden Sie sich mit Anregungen & Kritik an die enstprechenden Autoren der Nachricht