Baunatal | Stadtverwaltung Die Lebensbedingungen älterer Menschen sollen durch Digitalisierung und der Unterstützung beim Zugang zur digitalen Welt verbessert werden.

Die Digitalisierung bietet für alle Generationen große Chancen, auch für das Leben älterer Menschen, so steht es im achten Altersberichtes der Bundesregierung. Bereits der erfolgreiche Baunataler Senioren-Aktionstag 2019 hatte unter dem Thema: „Reif für den digitalen Wandel“ gestanden. Als direkte Folge dieser Veranstaltung wurde 2020 das Zentrum Rembrandtstraße als einer von bundesweit 100 Digital-Kompass-Standorten ausgewählt.

Wolfram Meibaum verweist auf die zentrale Botschaft des Altersberichts

SAK-Vorsitzender Wolfram Meibaum verweist auf die zentrale Botschaft des Altersberichts, diese laute: „Der Zugang zum Internet muss für alle Bürgerinnen und Bürger unabhängig ihres Alters gewährleistet sein. Denn: Einen Zugang zum Internet zu haben, digitale Technologien zu nutzen und kompetent damit umgehen zu können, ist heute in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Aber: Älteren Menschen fehlt es häufig an spezifischem Wissen, an ratgebender Unterstützung und an Geld für Geräte, um auch digital am Leben teilzunehmen.“

Teilhabe und Teilnahme am konkreten Leben bedeuten Lebensqualität. Bescheid wissen, Mitreden und Mitentscheiden können, sind wichtige Komponenten für eine gesellschaftliche Teilnahme und ein selbstbestimmtes Leben. Mit dem DigitalPakt ALTER greifen die Bundes-Seniorenorganisation BAGSO und das Bundes-Familienministerium diese Herausforderungen auf: Ältere Menschen sollen beim Einstieg und im Umgang mit digitalen Medien unterstützt werden und geeignete Lernangebote erhalten. Niedrigschwellige Angebote zum Erwerb von digitalen Kompetenzen, die die Vielfalt der älteren Generationen berücksichtigen, sind dabei ebenso wichtig wie die Verfügbarkeit des Internets unabhängig von Wohnform und finanziellen Möglichkeiten. Dies gilt insbesondere auch für Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeeinrichtungen, die aufgrund mangelnder Internetverbindungen bislang häufig von der digitalen Teilhabe ausgeschlossen sind.

Baunatal initiiert vielzählige Angebote für ältere Menschen

In Baunatal stehen den älteren Menschen – so Hans-Joachim Botthof von der Leitstelle Älterwerden – unterschiedliche niedrigschwellige Angebote zum Erwerb digitaler Kompetenzen offen. So bieten die Smartphone-Freunde der AWO allen Senioren, die mit der Bedienung oder der Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten ihres Smartphones oder Tablets Probleme haben, Beratung und individuelle Hilfestellung an. Auskunft hierzu erteilt die AWO-Quartiersmanagerin Bianka Pötter unter der Telefonnummer 0561 953800-11.

Ersthilfe bei Problemen im Umgang mit Handy und Tablet leistet auch der VdK Baunatal-Süd. Ansprechpartner ist Stefan Riemer, Telefon 05665 961627. Im „Zentrum Rembrandtstraße 6“ können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger Lern- und Übungsmaterialien abholen, sich zu einem PC-Einstiegskurs anmelden oder auch an einer Fortbildung der Silver-Surfer zur sicheren Nutzung des Internets teilnehmen. Auskunft hierzu gibt Kerstin Krug unter der Te-lefonnummer 0561 4992-153.

Abschließend betonte Meibaum, dass der Senioren-Arbeitskreis seine Forderungen und Überlegungen auch in die Diskussion im Baunataler DIGITALISIERUNGSRAT einbringen werde.

Text & Foto (V.i.S.d.P)
Stadt Baunatal vertreten durch den Magistrat
Marktplatz 14, 34225 Baunatal
Telefon: 05 61 / 49 92 -0
https://www.baunatal.de

Dieser Baunatal Blog ist ein Service des Stadtmarketing Baunatal mit Nachrichten aus Baunatal, dem Landkreis Kassel und der Region Nordhessen. Die Autoren der jeweiligen Artikel und Fotos sind am Ende des Textes unter V.i.S.d.P. (Verantwortlich im Sinne des Presserechts) ausgewiesen. Nur wenn dort die Stadtmarketing Baunatal GmbH steht, sind wir der richtige Ansprechpartner.
Bitte wenden Sie sich mit Anregungen & Kritik an die enstprechenden Autoren der Nachrichten.