Baunatal | Stadtmarketing In meiner Muttersprache würde der Satz eher so klingen: „Wenn ick zu Hause bin, spreschen wa berlinerisch“ Und bei Euch so?

Tag der Muttersprache soll Vielfalt erhalten

Er ist ein von der UNESCO ausgerufener Gedenktag zur „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“. Er wird seit dem Jahr 2000 jährlich am 21. Februar begangen.

Vor dem Hintergrund, dass gut die Hälfte aller weltweit gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht ist, hat sich die UNESCO zum einen die Förderung von Sprachen als Zeichen der kulturellen Identität der Sprechenden auf die Fahnen geschrieben, zum anderen geht es ihr auch um den Fremdsprachenunterricht und Mehrsprachigkeit als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und Respekt.

Der jährliche Gedenktag wird genutzt, um die Aufmerksamkeit auf Minderheitensprachen mit weniger als 10.000 Sprechern zu lenken. Vielfach werden diese Sprachen nicht mehr an die nachfolgenden Generationen weitergegeben und geraten in Vergessenheit. Viele Sprachen mit teilweise weniger als hundert Sprechern sind noch nicht einmal erfasst und dokumentiert. Die Schwerpunkte im Jahre 2005 waren die Gebärdensprache für Gehörlose und die Brailleschrift für Blinde.

(Quelle https://de.wikipedia.or/wiki/Internationaler_Tag_der_Muttersprache, Abruf 19.02.2021, 14 Uhr)

Schreibt in die Kommentare den Satz in Eurer Muttersprache

Wir wollen hören, wie der Satz „Wenn ich zu Hause bin, sprechen wir … “ bei Euch klingt…. Wir freuen uns auf viele Kommentare in Dialekten und Muttersprachen.

Ich freue mich auf die Vielfalt der Sprache in Euren Kommentaren!

Euer/ Ihr Dirk Wuschko, Geschäftsführer Stadtmarketing Baunatal

Text und Foto (V.i.S.d.P)
Stadtmarketing Baunatal GmbH
Dirk Wuschko
Friedrich-Ebert-Allee 8a, 34225 Baunatal
www.baunatal-bewegt.de

Der Baunatal.Blog ist ein Service des Stadtmarketing Baunatal mit Nachrichten aus Baunatal und der Region Baunatal.
Die Autoren der jeweiligen Artikel und Fotos sind am Ende des Textes ausgewiesen.
Bitte wenden Sie sich mit Anregungen & Kritik an die enstprechenden Autoren der Nachricht