Baunataler Aktionsplan – Barrierefreiheit und Inklusion

Baunataler Aktionsplan – Barrierefreiheit und Inklusion

Baunatal | Stadtverwaltung Lenkungsgruppe in Klausur. Ziel ist die der Barrierefreiheit und Inklusion, für ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Mitte Dezember hat sich eine Lenkungsgruppe unter dem Titel „Baunataler Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)“, gebildet. Anfang April trafen sich nun die Mitglieder zu einer Klausurtagung. Das Ziel ist die gleichberechtigte und eingeschränkte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Dafür soll mit Hilfe von Arbeitsgruppen ein Aktionsplan mit Zielen und Maßnahmen erarbeitet werden. Hier sind konkret auch die Umsetzung von baulichen Maßnahmen sowie Aktionen im Bereich Inklusion geplant. Hilfestellung erhalten die Mitglieder der Lenkungsgruppen von dem Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEVV gGmbH). Das Institut hat bereits das Oberziel definiert, dass von der Lenkungsgruppe mit Ergänzungen so bestätigt wurde. In Baunatal soll das Leben von Menschen mit Behinderung kontinuierlich verbessert und ihre Teilhabe gesichert werden. An den unterschiedlichen Orten in der Stadt soll ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht werden (Inklusion). Dazu werden Barrieren abgebaut und vermieden. Dafür sollen im Aktionsplan, neue Maßnahmen erarbeitet werden sowie Maßnahmen, die an bestehende Aktivitäten anknüpfen, zusammengeführt, gebündelt, sowie weiterentwickelt werden.

Die Arbeitsgruppen zur Barrierefreiheit und Inklusion

Die Lenkungsgruppe hat in ihrer Tagung beschlossen, dass Arbeitsgruppen zu folgenden Handlungsfeldern gebildet werden: Barrierefreiheit und Inklusion im öffentlichen Raum, Inklusion in der Stadt Baunatal, barrierefreie Kommunikation, Bewusstseinsbildung. Neben Mitgliedern der Lenkungsgruppe und der Verwaltung werden auch Menschen, die in den jeweiligen Handlungsfeldern betroffen sind in den Arbeitsgruppen mitarbeiten, um den Aktionsplan zu erstellen. „Die Kernarbeit wird in den Arbeitsgruppen vorgenommen“, berichtet der Behindertenbeauftragte Heinz Kaiser. Hierzu habe die Lenkungsgruppe bereits Beispiele für Ziele und Maßnahmen erarbeitet. Katrin Dr. Grüber vom IMEVVgGmbH stand den Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite. Wichtig sei vor allem, so Dr. Grüber, dass die erarbeiteten Ziele auch erreichbar seien. Grenzen der Umsetzung seien immer zu beachten, wenn die Verwirklichung nur mit weiteren Trägern erreicht werden können.

Die Lenkungsgruppe zur Barrierefreiheit und Inklusion

Zu der Lenkungsgruppe gehören 24 Personen. Neben Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung sind auch Mitglieder vom Behindertenbeirat, Senioren-Arbeitskreis, Ausländerbeirat, Blinden– und Sehbehindertenbund Hessen e.V., Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft, Emstaler Verein sowie Vertretern aus Schulen und Vereinen vertreten.

Text & Foto (V.i.S.d.P)
Stadt Baunatal vertreten durch den Magistrat
Marktplatz 14, 34225 Baunatal
Telefon: 05 61 / 49 92 -0
https://www.baunatal.de

Dieser Baunatal Blog ist ein Service des Stadtmarketing Baunatal mit Nachrichten aus Baunatal, dem Landkreis Kassel und der Region Nordhessen. Die Autoren der jeweiligen Artikel und Fotos sind am Ende des Textes unter V.i.S.d.P. (Verantwortlich im Sinne des Presserechts) ausgewiesen. Nur wenn dort die Stadtmarketing Baunatal GmbH steht, sind wir der richtige Ansprechpartner.
Bitte wenden Sie sich mit Anregungen & Kritik an die enstprechenden Autoren der Nachrichten.

%d Bloggern gefällt das: